Profil

Die Area Information Systems beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit dem Einsatz von Informationssystemen in Wirtschaft und Gesellschaft. Es werden Kurse und Spezialisierungen im Bereich der Bachelor- und Masterprogramme der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre angeboten. Das Kursangebot der Area kann darüber hinaus in Teilen durch Studierende anderer Fakultäten belegt werden. Weiterhin bieten Professoren der Area eine Spezialisierung im Center of Doctoral Studies in Business (CDSB) der in der Exzellenzinitiative des Bundes geförderten Graduate School of Economic & Social Sciences (GESS) an. Auch in den MBA Programmen der Mannheim Business School sind die Professoren der Area engagiert.

Informationssysteme (IS) unterstützen Individuen und Organisationen mit Information für bessere und schnellere Entscheidungen. Sie ermöglichen neue Geschäftsprozesse und -modelle und verändern die Wettbewerbsumgebung, in der sich ein Unternehmen bewegt. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) werden für unternehmerische Aktivitäten aus ganz unterschiedlichen Nutzerrollen heraus eingesetzt. Die Natur der IS Disziplin beheimatet daher beides, eine theoretische und technologische Bearbeitung des Themengebietes. Während theoretisch-empirische Beiträge in diesem Gebiet auf das Management und die Nutzung von Informationssystemen und IS-Infrastrukturen in Organisationen fokussieren, liegt das Ziel bei technologisch-konstruktivistischen Beiträgen im Design von Informationssystemen, um neue Geschäftsprozesse und -modelle zu ermöglichen.


Forschungsfelder

Die Area folgt einem komplementären Forschungsansatz, indem eine theoretisch-empirische Sichtweise mit einer technologisch-konstruktivistischen Betrachtungsweise verbunden wird. Die Forschungsfelder können in folgende Hauptgebiete gruppiert werden:

  1. Entwicklung von Informationssystemen und -infrastrukturen,
  2. innovative Informationssysteme,
  3. Management von Informationssystemen und -infrastrukturen sowie
  4. E-Business und E-Government.

 

Im Kontext von Informationssystemen und dem Infrastrukturdesign wird eine Reihe von Themen abgedeckt. Software Produkt Management und Usability Engineering untersuchen Entwicklungsprozesse mit besonderem Fokus auf Kunden- und Endbenutzerintegration. Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Objekt-Daten-Management bieten die Instrumente, um spezifische Geschäftsfunktionen auf Anwendungsebene zu gestalten und die unterliegenden Daten zu bearbeiten. Die Produktivität und die Auswirkungen von Informationssystemen und Infrastruktur-Entwicklungsprozessen wird mit Hinblick auf die Verbesserung der entsprechenden Kooperationsaktivitäten untersucht.

Im Gebiet der innovativen Informationssysteme und Infrastrukturen werden neue Systeme designt und realisiert. Verteilte Systeme und Context-Aware Computing legen die Grundlage für interorganisationale Informationssysteme und -infrastrukturen, die neue Formen von Wertschöpfungsketten ermöglichen. Die Middleware Ebene erlaubt ein modulares und flexibles Design von zeitgemäßen Anwendungsfunktionen. Unternehmenssoftware, die auf Enterprise Softwarepaketen wie Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM) oder Business Intelligence (BI) aufbauen, sind das Kernstück und – in manchen Fällen – ein Hauptunterscheidungsmerkmal im Rahmen dessen Unternehmen sich besser als ihre Mitbewerber am Markt entwickeln. Hier wird eine Endbenutzerperspektive auf Unternehmenssoftware eingenommen und Forschung in den Bereichen Social Augmentation, Informationssicherheit und -flexibilität durchgeführt.

Im Bereich des Management von Informationssystemen und -infrastrukturen untersuchen wir das volle Potential dieser Forschungsobjekte. Wir führen Untersuchungen in den Bereichen Informationsmanagement und Geschäftsprozessmanagement durch. Auf Systemebene wird die Passgenauigkeit zwischen Aufgaben, Prozessen, Technologien und Personen untersucht. Auf Infrastrukturebene werden komplexe Arrangements von IS Governance und IS Beschaffung eingehend untersucht. Komplementär zu diesen Bereichen untersuchen wir den Geschäftswert von Informationssystemen, um ein besseres Verständnis davon zu gewinnen, wie Informationssysteme effektiv eingesetzt werden können, um die Wertschöpfung einer Unternehmung zu verbessern.

Informationssysteme und -infrastrukturen ermöglichen neue Formen von elektronischen Geschäftsmodellen (E-Business) und Entwicklungen von gesellschaftlichen Prozessen durch elektronische Medien (E-Government). Innerhalb von behavioristisch geprägter empirischer Forschung werden in diesem Bereich die Kernfaktoren untersucht, die zu einem wirksamen Einsatz dieser Systeme beitragen. Insbesondere die Adoption von System- und Datenaustauschstandards, Internet-Geschäftsmodelle, Adoption von Cloud Computing, Prozessvirtualisierung, Online-Preissetzung sowie Smart Metering Konzepte werden hier untersucht.

Mitglieder der Area veröffentlichen regelmäßig Forschungsergebnisse in führenden Zeitschriften und auf führenden internationalen Konferenzen des Gebietes Information Systems, der Betriebswirtschaftslehre, des Managements und der Angewandten Informatik. Darüber hinaus besteht ein reger Austausch der Forschungsergebnisse mit Unternehmen durch das Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterInstitut für Enterprise Systems (InES). Um Forschungskooperationen mit dem Asiatisch-Pazifischen Raum zu stärken, wurde das Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterForschungsinstitut für Software und Service EcoSystems (RISE) etabliert.